Das Familienwappen Rotschies – Gestaltung und Sinndeutung

Über ein eigenes Familienwappen, von der Gestaltung bis zur Eintragung

Der Wunsch des Stifters war es, den Lebensmittelpunkt Bremen und sowohl seinen als auch den Berufsstand seines Vaters in die Gestaltung einfließen zu lassen – der Stifter selbst ist Bauingenieur. Weiterhin sollte die Frau des Stifters und seine beiden Töchter symbolisch in das Familienwappen einbezogen werden. Aus dem Wappen der Hansestadt Bremen wurde die rot-silberne Schachung übernommen. Die dem Bauwesen zugehörigen Berufsstände wurden durch ein Winkelmaß im Wappenschild und einen ZIrkel in der Helmzier dargestellt. Der Darstellung von Ehefrau und der beiden Töchter wurde durch drei heraldische Rosen Rechnung getragen. Mit den wiederkehrenden verwechselten Farben im Schild wie auch in der Helmzier wurde ein harmonisches und für den Betrachter in sich geschlossenes, für das Auge „angenehmes“ Wappenbild geschaffen.

Nach einer ersten Abstimmung mit dem Herold, Träger der Deutschen Wappenrolle und dem Stifter selbst wurde eine Entwurfsskizze erstellt, die den Anforderungen aller Beteiligten gerecht wurde. Danach begannen wir mit der Erstellung der Reinzeichnung in Form einer Vektorgrafik.

Wappenbeschreibung und Sinndeutung

In Anlehnung an den Lebensmittelpunkt Bremen wurde eine rot-silberne Tingierung gewählt. Auch die Darstellung im Schildfuß soll auf die Bremer Speckflagge hinweisen. Winkelmaß und Zirkel sind Symbole aus dem Zunfts- und Innungswappen der Maurer und stehen hier symbolisch für das Bauwesen. Der Stifter und seine Familie leiten ein Bauunternehmen, der Stifter selbst ist Bauingenieur. Die drei Rosen stehen für die Ehefrau und die beiden Töchter des Stifters. Der Zirkel in der Helmzier wurde zusätzlich als „Werkzeug“ zum Berufsstand des Stifters gewählt, um das Wappenschild gemäß dem Motto „Pars pro Toto“ nicht zu überladen.

Familienwappen RotschiesEintragung und Blasonierung des Familienwappens

Das Familienwappen Rotschies wurde nach Prüfung in heraldischer, wappenrechtlicher und genealogischer Hinsicht, am 17. März 2020 in die Deutsche Wappenrolle eingetragen. Die Blasonierung lautet dazu wie folgt:

Unter silber-rot gespaltenem Schild über dreifach geteiltem Schildfuß, dieser belegt mit einem zu 16 Plätzen geschachten Pfahl, alles in verwechselten Farben, vorn untereinander versetzt drei rote Rosen mit silbernen Butzen und Kelchblättern, hinten ein nach hinten offenes silbernes Winkelmaß.

Auf dem rot-silbern bewulsteten Helm mit rot-silbernen Decken ein Flug ein rechts roter, links silberner Flug mit Schwungfedern in verwechselten Farben, davor ein gestürzter Zirkel mit rechts silbernem, links rotem Schenkel.

 

© Holstein Salahor Wappengestaltung